Fuß und Sprunggelenk

Hallux rigidus

Unter einem Hallux rigidus versteht man eine krankhafte Veränderung im Bereich des Großzehengrundgelenkes, die durch degenerative Umwandlungen gekennzeichnet ist. Der Verschleiß des Gelenkknorpels (Arthrose) kann bis hin zur kompletten Einsteifung und Verknöcherung des Gelenkes (Ankylose) und damit über eine Bewegungseinschränkung (Hallux limitus) bis hin zu einer nahezu vollständigen Aufhebung der Beweglichkeit (Hallux rigidus) im Großzehengrundgelenk führen.

Im Rahmen der verschleißbedingten Umbauprozesse finden sich häufig knöcherne Ausziehungen (Exostosen), v.a. am oberen, streckseitigen Bereich des Mittelfußköpfchens. Im Allgemeinen befindet sich die Großzehe im Stand in einer Streckstellung von ca. 15-20°. Die volle Streckfähigkeit im Großzehengrundgelenk erreicht unter normalen Umständen ein Ausmaß von 55-75°, die Beugefähigkeit liegt bei ca. 20-30°.

Die Stadieneinteilung des Hallux rigidus bezieht sich vorwiegend auf den klinischen und radiologischen Ausprägungsgrad der Arthrose:

Hallux rigidus Stadium 1 bis 3

Stadium I
Stadium I bezeichnet das Stadium der Funktionseinschränkung des Großzehengrundgelenkes ohne den röntgenologischen Nachweis einer verschleißbedingten Gelenkveränderung.

Stadium II
Im Stadium II kommt es zur Entwicklung fortschreitender funktioneller Einschränkungen und degenerativer Gelenkveränderungen, die man nun auch zunehmend auf dem Röntgen-Bild erkennen kann.

Stadium III
Das Stadium III beschreibt das Vollbild der Arthrose mit den vorwiegend am oberen Rand befindlichen Knochenwucherungen und einer schmerzhaften Bewegung während des gesamten Bewegungsablaufes. Die chronische, „schlummernde“ Arthrose kann sich zu einer akuten Gelenkentzündung entwickeln (Arthritis).

Stadium IV
Im Stadium IV ist es dann zur Gelenkeinsteifung (Ankylose) gekommen.

Ursache der Schädigung

Als Ursachen für die Entstehung eines Hallux limitus, bzw. Hallux rigidus kommen traumatische Ursachen, erworbene oder angeborene orthopädische Fehlstellungen, Verkürzungen oder Erkrankungen der Achillessehne und der Plantarfaszie sowie Gelenkerkrankungen, wie z.B. Gicht o.ä. in Frage.

Häufige Beschwerden

Bei einem Hallux rigidus existiert eine schmerzhafte Bewegungseinschränkung des Großzehengrundgelenks, besonders während der Abrollbewegungen. Je nach Stadium können sich die Schmerzen verstärken und die Beweglichkeit des Großzehengrundgelenks immer mehr abnehmen, sodass dies ohne Therapie zu einer völligen Einsteifung des Gelenks führen kann.

Diagnostik
Therapie
Operationstechniken
Nachbehandlung