Knie Behandlung

Hinteres Kreuzband

Im Zentrum des Knies befinden sich die beiden sich überkreuzenden Bänder, das vordere und das hintere Kreuzband. Sie verlaufen vom Schienbeinkopf zum Oberschenkelkopf und haben beide eine entscheidende Bedeutung für die Stabilität des Kniegelenkes. Das hintere Kreuzband verhindert eine Verschiebung des Unterschenkels gegenüber dem Oberschenkel nach hinten und ist damit zusammen mit dem vorderen Kreuzband für die Stabilität des Kniegelenks verantwortlich.

Häufige Ursachen der Schädigung

Verletzungen des hinteren Kreuzbandes sind in der Regel viel seltener als die des vorderen Kreuzbandes. Des Weiteren werden nur in wenigen Fällen Schäden am hinteren Kreuzband operativ versorgt, da hier z.B. die Vernarbung des Bandes zu einer akzeptablen Stabilität führen kann. Häufig wird von den Patienten ein Unfallhergang beschrieben, bei dem durch einen Sturz der Unterschenkel gewaltvoll und ruckartig nach hinten gedrückt wird. Die häufigsten Ursachen für Kreuzbandrupturen stellen Sportverletzungen dar. Besonders Ballsportarten wie Fußball oder Basketball, aber auch alpiner Skilauf oder Inlineskaten sind als typische Risikosportarten bekannt. In den meisten Fällen verursacht eine Kombination aus Verdreh- und Einknicktrauma z.B. bei einem plötzlichen Richtungswechsel aus der Bewegung, durch Fremdeinwirkungen beim Zweikampf im Sport oder einem Sturz, eine Schädigung des Kniegelenkes.

Häufige Beschwerden

Die Ruptur des hinteren Kreuzbandes wird häufig von den Verletzten durch ein Knacken oder Knallen bzw. Reißen im Knie bemerkt. Anschließend kann es zu einer Schwellung des Kniegelenkes kommen, die sich durch einen blutigen Gelenkerguss bildet. Hierdurch hat der Verletzte häufig Belastungs- und Bewegungseinschränkungen in Beugung und Streckung. Nach Abklingen dieser akuten Symptome zeigt sich eine unterschiedlich stark ausgeprägte Instabilität, die von den Patienten als plötzliches „Wegknicken“ beschrieben wird. Dieses „Wegknicken“ kann sowohl bei geringfügigen Alltagsbelastungen, als auch bei intensiven sportlichen Belastungen auftreten.

Folgen: Die Instabilität im Knie, die durch einen Riss des hinteren Kreuzbandes verursacht wird, entsteht durch das vermehrte Verschieben zwischen Unter- und Oberschenkel. Diese unerwünschte Rutschbewegung der Gelenkflächen aufeinander führt zu einem Verschleiß der Menisken und auf Dauer zu einem irreversiblen Knorpelschaden (Arthrose).

Diagnostik
Therapie
OP-Verlauf
Kombinierbare Verfahren