Knie Behandlung

Meniskus

Der Meniskus ist eine keilförmige, elastische, halbmondförmige Scheibe zwischen Ober- und Unterschenkel. Er dient sozusagen als Puffer zwischen dem Ober- und Unterschenkelkochen. Des Weiteren gleicht er die ungleichen Gelenkverhältnisse der runden Oberschenkelrolle zum flachen Tibiaplateau aus, vergrößert dadurch die Kontaktfläche und dient somit der Kraftverteilung. Zusätzlich stabilisieren die beiden Menisken (Innen- und Außenmeniskus) zusammen mit den Bändern das Kniegelenk.

Die häufigste Kniebinnenschädigung ist die Meniskusläsion. Die häufigste Ursache einer Meniskusschädigung ist das Verdrehtrauma des Kniegelenks. In jungen Jahren meist als Folge einer sportlichen Betätigung, später reichen kleinere Traumata den bereits degenerativ veränderten Meniskus zu schädigen.

Häufige Beschwerden bei einer Meniskusschädigung

  • Blockaden im Knie
  • Streck- oder Beugehemmung
  • Schmerzhaftes Hocken
  • Schmerzen beim Schneidersitz / Lotussitz
  • Schmerzhafte Rotationsbewegungen
  • Gut lokalisierbarer Schmerz am inneren oder äußeren Gelenkspalt
  • Rezidivierende Schwellneigung
Diagnostik
Therapie
OP-Verlauf
Kombinierbare Verfahren
Häufige Fragen