Prothetik

Schultergelenkersatz

Die Schulter ist auf Grund des großen Bewegungsausmaßes durch Bandstrukturen sowie Sehnen und Muskeln gesichert. Dieses Gelenk ist z.B. bei sportlichen Belastungen starken Kräften die von außen auf die Schulter wirken ausgesetzt. Durch irreparable Schäden am Schultergelenk ist ein künstlicher Gelenkersatz (Schultergelenkersatz) oftmals unumgänglich

Häufige Ursachen und Beschwerden

Die häufigste Ursache einer Arthrose des Schultergelenkes sind Mikro- und Makrotraumata (Sehnen- und Bandverletzungen). Beim Verschleiß des Schultergelenkes wird der Knorpelüberzug von Schulterpfanne und Oberarmkopfkopf abgerieben. Aufgrund der Veränderung der Gelenkpartner bildet der Knochen als Abstützungsreaktion an den Rändern knöcherne Anbauten (Osteophyten). Durch die Abnahme der Knorpeldicke kommt es zur Verschmälerung des Gelenkspalts, wobei die Abriebprodukte zur Entzündung des Gelenkes führen. Bei starkem Verschleiß kommt es zur Zystenbildung im Knochen und zu einer Verdichtung (Sklerose) des Knochens.

Die betroffenen Patienten klagen meist über einen zunehmenden, unerträglichen Schulterschmerz bei Rotationsbewegungen und beim seitlichen Abspreizen des Armes. Mit der Zeit werden sämtliche Bewegungen schmerzhaft und das Schultergelenk zeigt vermehrte schmerzhafte Bewegungseinschränkungen. Neben den Bewegungseinschränkungen und dem Ruheschmerz gehört vor allem die Einschränkung der Lebensqualität zu den am häufigsten genannten Beschwerden.

Diagnostik
Therapie
OP-Verlauf
Kombinierbare Verfahren