Schulter Behandlung

Schultersteife – „Frozen Shoulder“

Die Gelenkkapsel umgibt das Schultergelenk. Sie trägt dazu bei, das Gelenk zu bewegen und zu stabilisieren. Sie ist darüber hinaus für die passive Beweglichkeit des Schultergelenks verantwortlich. Kommt es zu einer Ruhigstellung des Schultergelenks, z.B. nach einer Verletzung, kann es zu einer Verkürzung der Gelenkkapsel, und damit zu einer Einschränkung der Beweglichkeit kommen.

Aber auch innere Erkrankungen oder hormonelle Störungen können die Ursache einer Schultersteife sein. Wenn es zu einer fast vollständigen Einsteifung des Gelenkes kommt, bezeichnet man diesen Zustand als verklebende Kapselentzündung oder als „frozen shoulder“.

Häufige Beschwerden

Anfangs kommt es zu zunehmenden Schulterschmerzen, die über mehrere Monate andauern können. Oft können sich Patienten nicht mehr an den Beginn der Erkrankung erinnern. Bei manchen Betroffenen setzen die Beschwerden nach einer stärkeren Belastung oder Sturz mit Schmerzen ein, die nach einigen Wochen von einer spürbaren Bewegungseinschränkung im Schultergelenk begleitet werden. Die Schmerzen treten überwiegend in Ruhe auf und stören das Befinden erheblich. Wenn die Schmerzen dann langsam wieder zurückgehen, nimmt die Steife zu. In dieser so genannten „Einfrierphase“ können schon kleinste ungeplante Bewegungen zu starken Schmerzen führen. Nach Wochen bis Monaten bildet sich dieser Zustand zurück. Meist verbleibt jedoch eine Bewegungseinschränkung im Schultergelenk, die nur durch das Mitbewegen des Schulterblattes ausgeglichen werden kann.

Diagnostik
Therapie
OP-Verlauf
Kombinierbare Verfahren